Milton Nascimento

   

Diese Seite weiterempfehlen

  
Sein Name wird in Brasilien mit Ehrfurcht ausgesprochen - fast so als ob man von einem übernatürlichen Wesen spräche, als ob Milton Nascimento nicht von dieser Welt sei, von einem anderen Sternbild stamme. Elis Regina sagte einmal: ‚Weißt Du eigentlich, dass es Milton in Wirklichkeit gar nicht gibt?'

Milton Nascimento - Noticias Do BrasilBituca, wie Milton Nascimento im engen Freundeskreis genannt wird, kommt verglichen mit europäischen Vorstellungen in der Tat aus einer anderen Welt: aus dem Städtchen Tres Pontas im Staate Minas Gerais. Es ist Bituca aus dem Clube da Esquina, dem 'Club von der Ecke' im Stadtviertel Santa Teresa, jener Halbwüchsigen-Clique, die als Freundeskreis Milton sein Leben lang schon begleitet. Seine Freunde aus dieser Zeit sind seine Freunde und Mitstreiternoch heute.

Milton Nascimento kam mit sechs Jahren von Rio nach Tres Pontas in Minas Gerais - eine Provinz nördlich von Rio, die durch die Goldfunde vergangener Jahrhunderte eine außerordentliche Barock-Kultur entfalten konnte.

Miltons Stiefvater plante Solides: Bituca sollte Buchhalter werden. Doch er versuchte sich bereits mit 13 Jahren als Akkordeonspieler, dann als Gitarrist und später als Disc-Jockey. Mit 19 und einem Startkapital von 15 Mark hing Milton Nascimento in die Provinzhauptstadt Belo Horizonte und jobbte in einer Bar als Gitarrist und Sänger.

Dort traf er in den Folgejahren einige Musiker, die ihn seither auf seinem Weg immer wieder begleiteten: Elis Regina, Marcio Borges, Wagner Tiso u.a.

1965 reichte Milton Nascimento für das Songfestival in Sao Paulo drei Kompositionen ein. Alle drei wurden abgelehnt.

Milton sang stattdessen Baden Powells Cidade Vazia und blieb anschließend in Sao Paulo, das in der Zeit nach der Bossa-Nova-Epoche zunehmend zum Mittelpunkt der Musica Popular Brasileira wurde. Aber Milton Nascimento kam nicht voran. Niemand interessierte sich für den jungen Musiker aus Minas Gerais. 1967 schließlich siedelte er nach Rio über und fang in Agostinho dos Santos und Eumir Deodate Freunde und Förderer, debütierte schließlich bei einem Festival im Maracanazinho-Stadion, erhielt den 2. Preis für seine Komposition und den Preis für den besten Interpreten.

Bituca aus Minas Gerais wurde mehr als nur ein Star in Brasilien. Milton ist Leitbild einer ganzen Generation von Sängern, Komponisten, Musikern, die in Milton Nascimento nach den Movimentos von Bossa Nova und Tropicalismo die eigentliche richtungweisende, neue musikalische Bewegung in Brasilien sehen.

Milton wehrt sich dagegen, als intellektueller Musiker beurteilt und damit in eine Außenseiterposition gerückt zu werden. Milton lebt, wie er sagt, ganz von Innen heraus, macht eine ehrliche Musik und sucht auch nicht den vordergründigen, kommerziellen Erfolg. Das mag auch ein Grund dafür sein, dass Milton Nascimento bisher in den USA der Einstieg in das große Plattengeschäft versagt blieb.

Selten schreibt er die Texte zu seinen Liedern. Fernando Brant, ein ehemaliger Lokalreporter aus Belo Horizonte, ist Miltons parceiro, sein bevorzugter Autor. Überhaupt ist festzustellen, dass Milton Nascimento seit nun schon fast 15 Jahren beständig mit einem bevorzugten Kreis von Musikern, Arrangeuren und Textern zusammenarbeitet.

Die Geschichte der afrikanischen Sklaven auf lateinamerikanischem Boden, die Ausrottung der Amerinderstämme, die politische und gesellschaftliche Situation Brasiliens, das Leben in den schwarzen Gemeinschaften - das sind Themen, die Milton Nascimento zusammen mit seinen Textern immer wieder aufgreift. Das reicht von seiner Missa dos Quilombos, einer Messe für den Freiheitskampf der schwarzen Sklaven (daraus auf unserer CD Noticias Do Brasil das Lied Comunhao) bis hin zu einem internationalen Schlager wie Riders in the Sky, der durch Barbosas neuen Text eine neue inhaltliche Dimension erhält.

Milton Nascimento solidarisiert sich auch mit den Machern der Nuevas Canciones anderer lateinamerikanischer Länder - wohl erkennend, dass die von ihnen besungenen und kritisierten Probleme zwar nicht identisch, aber ähnlich sind. Milton hat aus diesem Grund u.a. auch mit Mercedes Sosa aus Argentinien im Plattenstudio und auf der Bühne zusammengearbeitet.

Von der Kreativität eines Milton Nascimento profitieren in Brasilien auch die Instrumentalisten vorwiegend progressiver Musik, die sonst kaum Chancen haben Arbeit zu finden. Milton ruft sie ins Studio, produziert ihre Platten und verwendet sich für sie. Seine neueste Entdeckung ist die Gruppe UAKTI, die überwiegend Bambusrohre verwendet, die wie Panflöten zusammengebaut aber auch mit Membranen versehen werden, so dass sie auch perkussiv gespielt werden können. Diese Rohre sind bis zu zwei Meter lang.

Milton, so sagen seine Freunde, steht fast immer unter Dampf, wenn er arbeitet. Er ist ein Perfektionist. Wie ein Besessener schafft er im Studio, wenn er an dem arbeitet, was sein Kollege Caetano Veloso einmal 'Mil Tons' (1000 Töne) bezeichnete und was Milton Nascimento einmal mit folgender Maxime für sich selbst postulierte:

‚Die Aufgabe eines jeden Künstlers ist es,
seine Klarheit an den Tag zu legen.
Bis wohin er kommen kann, weiß Gott allein'

Claus Schreiner

Mehr Info zur CD Milton Nascimento - Noticias Do Brasil

Homepage von Milton Nascimento